IMG_20181112_162735_edited.jpg

JUST LISTEN


"I like to listen. I have learned a great deal from listening carefully. Most people never listen."

(Ernest Hemingway)

 
Suche
  • Alma

Schweigen brechen

Disclaimer: Das hier sind meine Ansichten und Gedanken und diese sind leicht zynisch dargestellt, beinhalten aber nichts desto trotz die Wahrheit.


"Ich habe so die Schnauze voll! Wieso um alles in der Welt, muss ich mich verstecken? Wieso kann ich nicht einfach eine andere Krankheit haben? Wieso kann ich nicht einfach nur ein gebrochenen Arm haben? Wieso muss ich mich vor allen rechtfertigen? Wieso sieht niemand wir schlecht es mir geht? Wieso rettet mich keiner? "


Diese Fragen habe ich einem Krankenpfleger in einer Klinik in der ich war mal gefragt. Er fragte erst , ob er mir den Arm eingipsen sollte,würde ja anscheinend das Problem lösen, und erzählte mir dann seine Erfahrung darüber, wie viele und was für Leute er schon in der Klinik getroffen hatte, was ich ziemlich erstaunte, denn es waren von bis alle da. Er beantwortete meine Fragen nicht, sondern zeigte mir, dass ich nicht alleine bin mit meinen Gedanken und vieles nur einfach nicht an die Öffentlichkeit dringt.

Aber warum nicht? Ich weiß es nicht genau, ich kann nur vermuten. Gerade unsere heutige Gesellschaft, ist eine Gesellschaft, die von Leistung und Perfektionismus getrieben ist. Es werden die Starken und Schönen bewundert und als Idealbild genommen. Zeigt jemand Schwäche, wird das gegen ihn verwendet, er wird langweilig und die Leute wenden sich ab. So sieht es zumindest von außen oft aus. Mit der Zeit, finde ich, dringt aber inzwischen immer mehr Licht in das Dunkle, und auch die sonst so Perfekten, zeigen immer mal ihre Makel und "Schwächen". Ob es jetzt die krumme Nase, die Drogensucht oder der Klinikaufenthalt ist, völlig egal, aber es zeigt, oder soll zeigen, dass niemand perfekt ist. Trotzdem scheint das Ziel immer noch, höher, weiter, schneller, besser zu sein. Und dieser Druck ist ein perfektes Fressen für psychische Probleme.

Früher gab es keine psychischen Krankheiten, sagt man zumindest. Früher waren die Leute nicht so verweichlicht, nicht so jammerig und schwach. Früher wurde hart gearbeitet, da war kein Platz für solche Wehwehchen. Manchmal scheint es mir fast so, als ob die heutige Gesellschaft diese Ansichtsweisen und diesen Status zurück will. Dabei haben psychische Erkrankungen absolut nichts mit Verweichlicht sein zu tun. Früher fehlte schlichtweg das Wissen, welches wir heute haben, über die menschliche Psyche. Langsam aber stetig hat sich dieses Wissen erweitert und verbreitet, während aber gleichzeitig die Vorurteile nicht verschwanden. Diese Vorurteile machen es so schwierig, die Welt der psychischen Gesundheit immer mehr in das Tageslicht zu rücken. Es gibt bereits einen Wandel im Denken, aber irgendwie ist der sehr holprig.

Psychische Krankheiten sind halt (meistens) nichts sichtbares, wie ein Armbruch,sondern zeigen sich im Inneren. Klar, unser Inneres ist unsere privateste Privatsphäre, unser eigen, wird geschützt und nicht hinaus posaunt. Aber ist dieses Innere so sehr verletzt, müssen wir davon was zeigen, um wieder heilen zu können. Stell dir vor du brichst dir den Arm, und zeigst es niemandem und gehst deinem Alltag wie gewohnt nach. Das geht entweder gar nicht, oder nur unter großen Schmerzen und Einschränkungen und mit der hohen Gefahr von Folgeschäden. Ähnlich ist es bei unseren Psyche. Und woher soll man wissen was man machen soll,was los ist, wenn keiner darüber redet?

Mehr Verständnis, Akzeptanz und Offenheit der Thematik gegenüber kann am besten geschaffen werden, wenn das Schweigen gebrochen wird. Es hilft so sehr, wenn man sieht, wer alles betroffen ist und wie andere mit der Krankheit ihr Leben bestreiten. Dieses schreckliche Vorurteil, dann nicht mehr dazu zu gehören, ist nicht unberechtigt, aber auch nicht unbedingt die Realität. Es ist das was die Menschen daraus machen.

Niemand sollte sich gezwungen fühlen, alles erzählen zu müssen, es ist das gute Recht eines jeden, Dinge für sich zu behalten. Es gibt aber viele Leute die sich zeigen möchten, sich nicht mehr verstecken möchten, und für diese Leute braucht es Raum,Beachtung und Unterstützung, denn es kann schlichtweg jeden von uns treffen, ohne Ausnahme, ohne Warnung. Und willst du dann dich in der Welt des Schweigens und Verkriechens wiederfinden oder in einer Welt die aufgeklärt ist und Halt geben kann?


7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

#2

Yoga

#1